Allgemeine Geschäftsbedingungen

Yoga & Outdoor- Yoga

1 Geltungsbereich

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle Vertragsverhältnisse zwischen Franziska Spieß und deren Kunden in der jeweiligen, zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Fassung.

1.2 Allgemeine Geschäftsbedingungen von Kunden werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, dass Franziska Spieß diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt hat.

 

2 Vertragsschluss

2.1 Der Vertrag kommt mit Unterzeichnung der Nutzungsvereinbarung durch den Nutzer und Annahme durch Franziska Spieß zustande und wird zum vereinbarten Beginn wirksam.

 

3 Mitgliedsbeiträge

3.1 Die monatlichen Mitgliedsbeiträge werden jeweils im Voraus ab dem vereinbarten ersten Buchungstag für den jeweils folgenden Monat fällig. Der Mitgliedsbeitrag für den ersten Monat nach Vertragsabschluss ist am ersten Buchungstag fällig. Der Beitrag für den letzten anteiligen Monat kann mit dem Mitgliedsbeitrag des Vormonats fällig gestellt werden.

3.2 Das Mitglied ist verpflichtet dafür zu sorgen, dass sein Konto zum Zeitpunkt der Abbuchung die erforderliche Deckung aufweist. Ist die Abbuchung nicht möglich, sind dadurch entstandene Zusatzkosten vom Mitglied zu tragen.

3.3 Befindet sich das Mitglied mit der Zahlung laut Nutzungsvereinbarung im Verzug, so ist die Firma Sportslust berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Dem Mitglied bleibt es nachgelassen, einen geringeren Schaden nachzuweisen.

 

4 Hausordnung

4.1 Das Mitglied ist berechtigt, den jeweiligen Kurs während der Gruppenkurse zu nutzen. Dabei folgt die Betreuung der Mitglieder durch das Trainingspersonal.

4.2 Das gesamte Personal ist berechtigt, zur Erhaltung im Umgang mit anderen Mitgliedern und dem Trainerpersonal entsprechende Weisungen zu erteilen. Diesen Weisungen ist nachzukommen.

 

5 Haftung

5.1 Die in der Nutzungsvereinbarung genannte Person Franziska Spieß haftet- egal aus welchem Rechtsgrund- für leicht fahrlässig verursachte Schäden nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszweckes von besonderer Bedeutung ist und sofern die Schäden aufgrund der vertraglichen Verwendung der Ware typisch und vorhersehbar sind. Eine darüber hinausgehende Haftung auf Schadenersatz, insbesondere für Schäden, die nicht das Vertragsverhältnis selbst betreffen, für entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

5.2 Die vorstehende Haftungsausschlusserklärung und Beschränkungen gelten nicht für die Fälle der verschuldungsunabhängigen Haftung, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung, vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und bei arglistigem Verschweigen.

5.3 Soweit die Haftung der in der Nutzungsvereinbarung genannten Person Franziska Spieß ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Arbeitnehmer, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

 

6 Verhalten beim Outdoor-YOGA

6.1 Es ist dem Mitglied untersagt, zu rauchen, alkoholische Getränke, Suchtmittel am Trainingsplatz zu konsumieren. Weiters ist es dem Mitglied untersagt, Arzneimittel, die nicht dem persönlichen Gebrauch dienen zu verwenden, welche die körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen sollen    (Anabolika).

6.2 Bei einem Verstoß ( auch bei Verkauf jeglicher Arzneimittel oder ähnlichem) ist Franziska Spieß berechtigt den Mitgliedschaft mit sofortiger Wirkung zu kündigen und Schadenersatz geltend zu machen.

6.3 Der Aufenthalt von Kindern ist insoweit gestattet, wie es die Yogasession nicht beeinträchtigt. Der Aufenthalt von Tieren ist nur mit voheriger Absprache mit Franziska Spieß zu gestatten.

 

7 Sonstiges

7.1 Das Mitglied darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

7.2 Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, bleiben die übrigen Regelungen unberührt. Die unwirksame Bestimmung gilt als durch eine solche ersetzt, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtlich zulässiger Weise wirtschaftlich am nächsten kommt. Das gleiche gilt für eventuelle Regelungslücken.

7.3. Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht. Es gilt insbesondere gegenüber Verbrauchern der gesetzliche Gerichtsstand.

Yoga- Retreat

1. Geltungsbereich

 

1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Durchführung von Retreats und sonstigen Veranstaltungen (im Folgenden: „Lamaste“) der Veranstalter Elena Rusczyk und Franziska Spieß (im Folgenden: „Veranstalter“) unabhängig vom Veranstaltungsort des gebuchten Retreats.

 

1.2. Die nachfolgenden Bedingungen regeln die Buchung des Retreats.

 

1.3. Der Veranstalter ist alleine verantwortlich für die Organisation und Durchführung des Yogaretreats und ist kein Reiseveranstalter und kein Reisevermittler.

 

2. Vertragspartner

 

Elena Rusczyk

Oh la Llama - Erlebnisfarm für Groß & Klein

75210 Keltern - Dietenhausen

 

Franziska Spieß

Spöcker Straße 6

76676 Graben-Neudorf

3. Angebot, Annahme, Vertragsschluss

 

3.1. Die Beschreibung des Retreats auf der Internetwebseite www.franziska-spiess.com stellt ein rechtlich bindendes Angebot dar (Angebot).

3.2. Die schriftliche Anmeldung des Teilnehmers stellt die Annahme des Angebotes und somit den Kaufvertragsschluss dar.

3.3. Nach Annahme des Angebotes des Veranstalters durch die Anmeldung des Teilnehmers erhält dieser eine Anmeldebestätigung per E-Mail. In dieser E-Mail werden Einzelheiten der Bestellung und Zahlung aufgeführt, auch die Rechnung findet sich in dieser E-Mail (Bestellbestätigung).

4. Speicherung des Vertragstextes

 

4.1. Der Teilnehmer kann die AGB des Veranstalters auf der Webseite www.franziska-spiess.com unter „AGB YOGA-Retreat“ einsehen. Das Dokument kann ausgedruckt und eingesehen werden.

4.3. Der Vertragstext wird beim Veranstalter gespeichert. Dieser Vertragstext ist für den Teilnehmer auf Nachfrage zugänglich.

 

5. Zahlung der Kursgebühr

 

5.1. Der Teilnehmer bucht das Yogaretreat schriftlich beim Veranstalter. Der Kaufpreis ist sofort mit Buchung fällig. Die auf der Webseite angegebenen Preise sind Endpreise und beinhalten die aktuell gültige Umsatzsteuer.

5.2. Die Rechnung kann per Überweisung bezahlt werden.

 

6. Rechte und Pflichten des Teilnehmers

 

6.1. Der Teilnehmer ist verpflichtet seine persönlichen Daten wahrheitsgemäß und vollständig anzugeben. Der Teilnehmer verpflichtet sich, Änderungen seiner Daten zeitnah mitzuteilen.

6.2. Der Teilnehmer hat die erforderlichen Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Yogaretreat in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten zu treffen. Dies gilt insbesondere für die Buchung von Transport, Unterbringung und Verpflegung.

6.3. Die Teilnahme am Yogaretreat setzt normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Wenn sich der Teilnehmer in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung befindet, ist er gehalten, die Teilnahme mit dem Arzt bzw. Therapeuten zu besprechen.

6.4. Der Teilnehmer ist gehalten, dem Veranstalter vor Beginn des Retreats über etwaige körperliche oder psychische Einschränkungen oder Beschwerden zu informieren.

6.5. Es besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf Durchführung des Yogaretreats durch bestimmte Lehrpersonen. Im Falle des kurzfristigen unvorhersehbaren Ausfalls der angekündigten Lehrperson etwa wegen Krankheit oder Verhinderung darf der Veranstalter einen Ersatzlehrer für das gebuchte Retreat stellen. Der Austausch des Yogalehrers berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Kündigung des Vertrages.

7. Rechte und Pflichten des Veranstalters/ Mindestteilnehmerzahl

 

7.1. Der Umfang der vom Veranstalter zu erbringenden Leistungen erstreckt sich ausschließlich auf die Durchführung des Yogaretreats. Der Veranstalter erbringt oder vermittelt keine Leistungen im Zusammenhang mit der An- und Abreise sowie der Unterbringung und Verpflegung des Teilnehmers.

7.2. Der Veranstalter ist berechtigt, den zeitlichen Ablauf oder Inhalt des Retreats abzuändern oder einzelne Bausteine davon entfallen zu lassen, sofern dadurch Ziel und Gesamtcharakter des Retreats nicht verändert werden.

7.3. Der Veranstalter verpflichtet sich, den Teilnehmer bis spätestens zwei Wochen vor Beginn des Retreats über die Nichtdurchführbarkeit infolge Nichterreichens der Mindesteilnehmerzahl zu informieren. In diesem Fall wird die gezahlte Kursgebühr unverzüglich zurückzuerstatten. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Personen.

7.4. Der Veranstalter behält sich vor das Yogaretreat aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, zu verschieben oder abzusagen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn, bei Verhinderung des angekündigten Yogalehrers, etwa durch Krankheit, keine anderweitige Lehrperson das Retreat übernehmen kann oder höhere Gewalt die Durchführung des Retreats gefährdet oder beeinträchtigt. Der Teilnehmer erhält dann den Kursbetrag unverzüglich zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht.

 

8. Kein Widerrufsrecht bei Yogaretreats

 

Es besteht kein Widerrufsrecht für Verbraucher, § 312g Abs. 2 S. 1 Nr. 9 BGB. Bei der Buchung eines Yogaretreats handelt es sich um eine Dienstleistung im Zusammenhang mit einer Freizeitbetätigung. Gemäß § 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB besteht für solche Dienstleistungen kein Widerrufsrecht.

9. Stornierung durch Teilnehmer – Stornierungskosten

 

9.1. Der Teilnehmer kann vor Retreatbeginn jederzeit gegenüber dem Veranstalter in schriftlicher Form den Vertrag stornieren. Storniert der Teilnehmer den Vertrag, kann der Veranstalter eine pauschalierte Entschädigung verlangen.

 

a) Die Buchung kann immer innerhalb von 24 Stunden nach unserer Anmeldebestätigung kostenfrei storniert werden.

b) Abgesehen von (a) fallen bei Stornierung ab 28 Tage vor Yogaretreatbeginn 50 % des Yogaretreats- Preises an.

c) Abgesehen von (a) fallen bei Stornierung ab 14 Tage vor Yogaretreatbeginn 100% des Yogaretreat- Preises an.

 

9.2. Eigens geleistete Kosten für An- und Abreise, etc., werden im Falle einer Absage durch uns nicht erstattet und sind auf eigenes Risiko zu tragen. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht.

 

9.3. Bei wetter- oder coronabedingten Absagen unsererseits das Yogaretreat absagen müssen, wird das Yogaretreat zu 100% zurückerstattet.

 

10. Rücktrittsrechte; Kündigung wegen besonderer Umstände

 

10.1. Die kurzfristige Ersetzung der angekündigten Lehrperson durch den Veranstalter berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt oder zur Kündigung.

10.2. Wird die Durchführung des Yogaretreats durch höhere Gewalt, die bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Teilnehmer als auch der Veranstalter den Vertrag kündigen. Die beiderseitigen Rechte und Pflichten ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften.

11. Haftung

Der Veranstalter haftet nicht für Fremdleistungen Dritter, insbesondere für Reiseleistungen oder Forderungen der Teilnehmer aus ihrer Vertragsbeziehung zum Seminarhotel. Dies gilt auch für eventuelle Forderungen der Teilnehmer infolge einer Stornierung ihrer Hotelbuchung nach Absage des Yogaretreats durch den Veranstalter.

12. Einverständniserklärung in Bild- und Videoaufnahmen

12.1. Der Veranstalter behält sich vor, Bild- und Videoaufnahmen während des Yogaretreats zur Verwendung und Veröffentlichung solcher Aufnahmen auf der eigenen Webseite und in eigenen sozialen Medien sowie zur Weitergabe an Kooperationspartner (Lehrpersonal, Seminarhotel, …) zur Verwendung und Veröffentlichung auf deren Webseiten und in deren sozialen Medien zu Zwecken der Werbung und Beschreibung der Leistungen anzufertigen.

12.2. Der Teilnehmer erklärt hiermit sein Einverständnis in Bild- und Videoaufnahmen seiner Person nach Ziffer 12.1. dieser Nutzungsbedingungen.

12.3. Der Teilnehmer kann sein Einverständnis vor Ort vor Anfertigung der Bild- und Videoaufnahmen gegenüber der die Aufnahmen anfertigenden Person widerrufen.

 

13. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

 

Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht. Es gilt insbesondere gegenüber Verbrauchern der gesetzliche Gerichtsstand.

1 Geltungsbereich

1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (im folgenden AGB genannt) gelten für alle Vertragsverhältnisse zwischen Franziska Spieß und deren Kunden in der jeweiligen, zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuellen Fassung.

1.2. Allgemeine Geschäftsbedingungen von Kunden werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, dass Franziska Spieß diesen ausdrücklich und schriftlich zugestimmt hat.

2 Vertragsschluss

2.1 Der Vertrag kommt mit Unterzeichnung der Nutzungsvereinbarung durch den Nutzer und Annahme durch Franziska Spieß zustande und wird zum vereinbarten Beginn wirksam.

 

3 Angebot, Annahme, Vertragsschluss

3.1. Die Beschreibung des Workshops, der Masterclass auf der Internetwebseite www.franziska-spiess.com stellt ein rechtlich bindendes Angebot dar (Angebot).

3.2. Die schriftliche Anmeldung des Teilnehmers stellt die Annahme des Angebotes und somit den Kaufvertragsschluss dar.

3.3. Nach Annahme des Angebotes des Veranstalters durch die Anmeldung des Teilnehmers erhält dieser eine Anmeldebestätigung per E-Mail. In dieser E-Mail werden Einzelheiten der Bestellung und Zahlung aufgeführt, auch die Rechnung findet sich in dieser E-Mail (Bestellbestätigung).

 

4 Speicherung des Vertragstextes

4.1. Der Teilnehmer kann die AGB des Veranstalters auf der Webseite www.franziska-spiess.com unter „AGB Workshops & Masterclasses“ einsehen. Das Dokument kann ausgedruckt und eingesehen werden.

4.3. Der Vertragstext wird beim Veranstalter gespeichert. Dieser Vertragstext ist für den Teilnehmer auf Nachfrage zugänglich.

 

5 Zahlung der Kursgebühr

5.1. Der Teilnehmer bucht Workshop/ Masterclass schriftlich beim Veranstalter. Der Kaufpreis ist auf einmal (Gesamtsumme), in zwei oder vier Raten zu entrichten. Die Zahlung an den Veranstalter (Franziska Spieß) wird über die gesonderte Vereinbarung schriftlich und individuell festgelegt. Die auf der Webseite angegebenen Preise sind Endpreise und beinhalten die aktuell gültige Umsatzsteuer.

5.2. Die Rechnung kann per Überweisung bezahlt werden.

5.3 Der Gesamtbetrag kann in zwei oder vier Raten bezahlt werden. Das SEPA- Lastschriftmandat wird durch Unterschrift des Teilnehmers bekräftigt und wirksam.

 

6. Rechte und Pflichten des Teilnehmers

6.1. Der Teilnehmer ist verpflichtet seine persönlichen Daten wahrheitsgemäß und vollständig anzugeben. Der Teilnehmer verpflichtet sich, Änderungen seiner Daten zeitnah mitzuteilen.

6.2. Der Teilnehmer hat die erforderlichen Voraussetzungen für die Teilnahme an Workshop/ Masterclass in eigener Verantwortung und auf eigene Kosten zu treffen. Dies gilt insbesondere für die Buchung von Transport, evtl. Unterbringung und Verpflegung.

6.3. Die Teilnahme an Workshop/ Masterclass/ Retreat setzt normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Wenn sich der Teilnehmer in ärztlicher oder psychotherapeutischer Behandlung befindet, ist er gehalten, die Teilnahme mit dem Arzt bzw. Therapeuten im Voraus zu besprechen. Bei dem Workshop/ der Masterclass handelt es sich um keinen Ersatz für psychische, psychosomatische oder etwaige therapeutische Behandlung.

6.4. Der Teilnehmer ist gehalten, dem Veranstalter vor Beginn des Workshops/ Masterclass´ über etwaige körperliche oder psychische Einschränkungen oder Beschwerden zu informieren.

6.5. Es besteht kein Anspruch des Teilnehmers auf Durchführung des Workshops/ Masterclass´ durch bestimmte Lehrpersonen. Im Falle des kurzfristigen unvorhersehbaren Ausfalls der angekündigten Lehrperson etwa wegen Krankheit oder Verhinderung darf der Veranstalter einen Ersatzlehrer für das gebuchte Event stellen. Der Austausch des Lehrers/ Dozenten berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt vom Vertrag oder zur Kündigung des Vertrages.

7. Rechte und Pflichten des Veranstalters/ Mindestteilnehmerzahl

7.1. Der Umfang der vom Veranstalter zu erbringenden Leistungen erstreckt sich ausschließlich auf die Durchführung des Workshops/ der Masterclass. Der Veranstalter erbringt oder vermittelt keine Leistungen im Zusammenhang mit der An- und Abreise sowie der Unterbringung und Verpflegung des Teilnehmers.

7.2. Der Veranstalter ist berechtigt, den zeitlichen Ablauf oder Inhalt des Events abzuändern oder einzelne Bausteine davon entfallen zu lassen, sofern dadurch Ziel und Gesamtcharakter des Events nicht verändert werden.

7.4. Der Veranstalter behält sich vor das Event aus Gründen, die der Veranstalter nicht zu vertreten hat, zu verschieben oder abzusagen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn, bei Verhinderung des angekündigten Lehrers/ Dozenten, etwa durch Krankheit, keine anderweitige Lehrperson das Event übernehmen kann oder höhere Gewalt die Durchführung des Events gefährdet oder beeinträchtigt. Der Teilnehmer erhält dann den Kursbetrag unverzüglich zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht.

8. Stornierung durch Teilnehmer – Stornierungskosten

8.1. Der Teilnehmer kann vor Eventbeginn jederzeit gegenüber dem Veranstalter in schriftlicher Form den Vertrag stornieren. Storniert der Teilnehmer den Vertrag, kann der Veranstalter eine pauschalierte Entschädigung verlangen.

 

a) Die Buchung kann immer innerhalb von 24 Stunden nach unserer Anmeldebestätigung kostenfrei storniert werden.

b) Abgesehen von (a) fallen bei Stornierung ab 28 Tage vor Eventbeginn 50 % des Preises an.

c) Abgesehen von (a) fallen bei Stornierung ab 14 Tage vor Eventbeginn 100% des Preises an.

 

8.2. Eigens geleistete Kosten für An- und Abreise, etc., werden im Falle einer Absage durch uns nicht erstattet und sind auf eigenes Risiko zu tragen. Weitergehende Ansprüche des Teilnehmers bestehen nicht.

8.3. Bei wetter- oder coronabedingten Absagen, wird das Event zu 100% zurückerstattet.

9. Rücktrittsrechte; Kündigung wegen besonderer Umstände

9.1. Die kurzfristige Ersetzung der angekündigten Lehrperson durch den Veranstalter berechtigt den Teilnehmer nicht zum Rücktritt oder zur Kündigung.

9.2. Wird die Durchführung des Events durch höhere Gewalt, die bei Vertragsschluss nicht vorhersehbar war, erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so können sowohl der Teilnehmer als auch der Veranstalter den Vertrag kündigen. Die beiderseitigen Rechte und Pflichten ergeben sich aus den gesetzlichen Vorschriften.

10 Haftung

10.1 Der Veranstalter haftet nicht für Fremdleistungen Dritter, insbesondere für Reiseleistungen oder Forderungen der Teilnehmer aus ihrer Vertragsbeziehung zum . Dies gilt auch für eventuelle Forderungen der Teilnehmer infolge einer Stornierung ihrer Hotelbuchung nach Absage des Events durch den Veranstalter.

10.2 Die in der Verrtagsvereinbarung genannte Person Franziska Spieß haftet- egal aus welchem Rechtsgrund- für leicht fahrlässig verursachte Schäden nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszweckes von besonderer Bedeutung ist und sofern die Schäden aufgrund der vertraglichen Verwendung der Ware typisch und vorhersehbar sind. Eine darüber hinausgehende Haftung auf Schadenersatz, insbesondere für Schäden, die nicht das Vertragsverhältnis selbst betreffen, für entgangenen Gewinn oder sonstige Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

10.3 Die vorstehende Haftungsausschlusserklärung und Beschränkungen gelten nicht für die Fälle der verschuldungsunabhängigen Haftung, insbesondere nach dem Produkthaftungsgesetz, bei vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung, vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit und bei arglistigem Verschweigen.

10.4 Soweit die Haftung der in der Nutzungsvereinbarung genannten Person Franziska Spieß ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Arbeitnehmer, Vertreter und Erfüllungsgehilfen.

11 Verhalten beim Event

11.1 Es ist dem Teilnehmer untersagt während des Events in den Räumlichkeiten des Workshops/ der Masterclass zu rauchen, alkoholische Getränke, Suchtmittel zu konsumieren. Weiters ist es dem Teilnehmer untersagt, Arzneimittel, die nicht dem persönlichen Gebrauch dienen, zu verwenden, welche die körperliche Leistungsfähigkeit erhöhen sollen.

11.2 Bei einem Verstoß (auch bei Verkauf jeglicher Arzneimittel oder ähnlichem) ist Franziska Spieß berechtigt die Vertragsvereinbarung mit sofortiger Wirkung zu kündigen und Schadenersatz geltend zu machen.

11.3 Der Aufenthalt von Kindern ist insoweit gestattet, wie es das Event nicht beeinträchtigt. Der Aufenthalt von Tieren ist nicht gestattet.

12. Einverständniserklärung in Bild- und Videoaufnahmen

12.1. Der Veranstalter behält sich vor, Bild- und Videoaufnahmen während des Events zur Verwendung und Veröffentlichung solcher Aufnahmen auf der eigenen Webseite und in eigenen sozialen Medien sowie zur Weitergabe an Kooperationspartner (Lehrpersonal, Seminarhotel, …) zur Verwendung und Veröffentlichung auf deren Webseiten und in deren sozialen Medien zu Zwecken der Werbung und Beschreibung der Leistungen anzufertigen.

12.2. Der Teilnehmer erklärt hiermit sein Einverständnis in Bild- und Videoaufnahmen seiner Person nach Ziffer 12.1. dieser Nutzungsbedingungen.

12.3 Der Teilnehmer kann sein Einverständnis vor Ort vor Anfertigung der Bild- und Videoaufnahmen gegenüber der die Aufnahmen anfertigenden Person widerrufen.

13. Anwendbares Recht, Gerichtsstand

13.1 Der Teilnehmer darf nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen.

13.2 Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, bleiben die übrigen Regelungen unberührt. Die unwirksame Bestimmung gilt als durch eine solche ersetzt, die dem Sinn und Zweck der unwirksamen Bestimmung in rechtlich zulässiger Weise wirtschaftlich am nächsten kommt. Das gleiche gilt für eventuelle Regelungslücken.

13.3 Für das Vertragsverhältnis gilt ausschließlich deutsches Recht. Es gilt insbesondere gegenüber Verbrauchern der gesetzliche Gerichtsstand.

Workshops & Masterclasses